Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstützt wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.

Einmaischen im Sommer?

Beitrag vom 09.08.2012 09:22 Uhr
Nicht alle Hefen arbeiten bei jeder Temperatur! Bitte beachten Sie das beispielsweise Hefe Lebendkulturen zwar optimal auf das jeweilige Obst abgestimmt sind und zu einem Ertrag und Aroma führen, aber schon bei Temperaturen von über 26° Grad absterben können. Beim vergären mit Lebendhefen sollten Sie unbedingt eine möglichst gleichbleibende Temperatur zwischen 17° und 22° Grad anstreben um optimale Ergebnisse zu erzielen! Und bei höheren Temperaturen?    Die meisten Turbohefen vertragen höhere Temperaturen. Vor allem wenn Sie im Süden leben oder keinen "kühlen" Keller zur Verfügung haben sollten Sie lieber mit Turbohefe vergären. Diese vertragen Temperaturschwankungen besser und arbeiten auch bei höheren Temperaturen bis zu 30° Grad noch schnell und zuverlässig.    Für Obstmaischen empfehlen wir Ihnen die "MoonshinersChoice®" Reinzuchthefen, die optimal auf die Alkhoholherstellung abgestimmt sind und bei höheren Temperaturen im Sommer am besten arbeiten. Die MoonshinersChoice® Hefen vertragen sogar Temperaturen bis zu 32° Grad! Und was ist für meine Maische am besten?    Hier streiten selbst die Experten! Die einen meinen, erst eine sehr langsame Vergärung mit Hefelebendkulturen, wäre in der Lage wirklich starkes Aroma aus der Maische herauszubilden. Andere meinen durch die optimale und schnelle Vergärung dank der Hefenährsalze bei Turbohefe könnte man erst sicher sein und erhält das optimale Aroma - und wieder andere schwören auf Trockenreinzuchthefe, wie beispielsweise die MoonshinersChoice® Hefe, weil sie die Eigenschaften beider Hfen kombiniert.    Die Eigentliche Kunst beim Destillieren beginnt schon bei der Maische, soviel ist sicher. Und letztendlich müssen Sie selber herausfinden was für Ihre Umgebungstemperaturen und Obstsorten das beste ist.    Wir empfehlen für alle frisch geernteten Obstsorten die Hefe Lebendkulturen oder Trockenreinzuchthefen mit dazu passendem Hefenährsalz zu verwenden um eine traditionell gute und aromastarke "ehrliche" Maische zu erhalten. Wenn Sie Zucker zugeben, exotische oder ältere Früchte einmaischen, oder Beeren,  oder höhere Temperaturen erwarten, dann empfehlen wir eine Turbohefe oder Reinzuchthefe mit Hefenährsalz zu verwenden.   Bitte bechten Sie aber das die Zugabe von Hefenährsalzen für gewerbliche Abfindungsbrennereien verboten ist. Die Zugabe würde den Alkoholgehalt steigern und damit die Berechnungsgrundlage vom Zoll verfälschen.