Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstützt wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.

Fragen & Antworten zum Korken und Verkorken

Beitrag vom 24.07.2013 13:31 Uhr

Wie wird richtig verkorkt? Welche Korken gibt es? Was ist ein Korken überhaupt ...Naturkorken von der Korkeiche zum Korken

Ich möchte hier versuchen die wichtigsten Fragen rund ums Verkorken zu beantworten. Zuerst stellt sich die Frage: Was ist ein Korken überhaupt? Wir unterscheiden drei verschiedene Korken.

Welche Korken gibt es?

1.) Naturkorken stammen von der Korkeiche. Das Bild rechts zeigt sehr schön, was ein naturkorken eigentlich ist. Die dicke Rinde der Korkeichen wird vom Baum geschält und in Streifen geschnitten. Danach kann man den Korken herausstanzen. Naturkorken gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen, je nachdem wie Dicht und ebenmäßig der Korken erscheint. Die höheren Qualitäten können teilweise auch wegen des hohen Aufwandes relativ teuer werden. Qualität hat eben auch hier seinen Preis 

2.) Presskorken werden aus den Reststückchen der Korkenproduktion mit Leim als Bindemittel zusammengepresst. Man erhält so ein dem Naturkork ähnliches Produkt, welches sich aber industriell und dadurch deutlich billiger herstellen lässt. Wir selber mögen keine Presskorken, auch weil wir keinen Leim in unseren Getränken möchten, und bieten deswegen auch keine in unserem Sortiment an! 

3.) Kunststoff Korken werden aus weichem Plastikmaterial künstlich hergestellt und können in vielen Fällen sogar besser geeignet sein als ein Naturkorken. Zumindestens die Haltbarkeit und somit die Sicherheit Ihrer Getränke ist bei Kunststoffkorken höher als bei Naturkorken.

Welche Korken zu welchem Zweck?

   Ich bin ein Freund der Natur und des Gartens und würde deswegen einen hochwertigen Naturkorken für meine Getränke bevorzugen. Ich bitte aber zu beachten, dass ich keine oder nur sehr selten hochwertige Weine selber herstelle oder einlagere. Bei uns in der Rhön geht es um Apfelwein und Saft und den trinken wir meistens sehr schnell, weil er so lecker ist. In der Regel lagern wir maximal 2 Jahre.viele viele bunte Korken ... bei Destillatio kaufen

   Mittlerweile gibt es eine große Bewegung an Winzern, die zum Kunststoffkorken wechseln, weil dieser 100%ig luftdicht abschließt und dadurch jedes Getränk sicher vor den Einflüssen der Außenwelt abschirmt.

   Eine liegende Lagerung wie bei Naturkorken ist bei Synthetik Korken unnötig. Ein Kunststoffkorken kann nicht austrocknen, der Wein kann nicht korken! Das sind durchaus große Vorteile, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Entscheiden müssen Sie welche Korken Sie bevorzugen.

Wie wird richtig verkorkt?

   Wichtig ist eigentlich nur zu wissen dass man den Korken am besten nass macht bevor man die Flasche verkorkt. Der Rest kommt dann mit ein wenig Übung von ganz alleine. Es gibt aber eine Reihe unterschiedlicher Verkorkungsgeräte, die in der Handhabung sehr unterschiedlich sind. Die Geräte aus unserem Sortiment habe wir alle ausprobiert und sind sehr zufrieden mit der Funktion.

Schlagverkorker: Wir mögen den unkomplizierten Simplex Verkorker der mit einem kräftigen Gummihammer- oder Faustschlag den Korken zuverlässig in die Flasche treibt. Ideal auch für Synthetik Korken - unserer Meinung nach sollte so ein Miniverkorker in keinem Haushalt fehlen.

Handverkorker: Etwas professioneller und auch für weniger muskelbepackte Gemüter gut geeignet ist ein Handverkorker. Hier kann man den Korken dank der doppelten Hebelwirkung auch ohne großen Kraftaufwand durch eine konische Führung in die Flasche drücken. Ideal, wenn Sie ein paar Flaschen mehr abfüllen möchten und Wert auf gleichmäßiges und sicheres Verkorken legen.

Standverkorker: Die größeren Standverkorker bieten meistens sicheren Halt für die Flasche, die in den Verkorker eingeklemmt wird. Im oberen Bereich sitzt ein Schloss, welches den Korken erst einmal schmal zusammenpresst, bevor ein Hebel ihn in die Flasche drückt. Funktioniert sehr kraftsparend und eignet sich fast schon zum arbeiten "wie am Fließband", wenn man größere Mengen Flaschen verkorken möchte. Leider funktioniert das nicht immer mit den Synthetikkorken, weil diese das Zusammenpressen nicht immer gut vertragen und oft an der Oberfläche für den Stempel zu weich sind. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Verkäufer - oder bestellen Sie bei uns. In Unserem Sortiment sind alle Artikel aufeinander abgestimmt. Weinflasche mit Korkenzieher und Korken bei Destillatio kaufen

Unsere Empfehlungen zum Verkorken

Legen Sie die Korken in eine Schüssel voll Wasser und verkorken Sie dann die feuchten Korken schnell und zügig. Dabei geben Sie Acht, dass Sie die Luft in der Flasche nicht zusammendrücken. Im Idealfall sollte der Korken durch den Verkorker zusammengedrückt schnell in die Flasche eingedrückt werden, bevor er sich wieder ausdehnt. Das gelingt nicht immer perfekt, aber Übung macht den Meister. Bei Naturkorken können Sie den Korken mit Schrumpfkapseln zusätzlich schützen und die Flasche verschönern. Vor allem bei günstigen Naturkorken sollten Sie Schrumpfkapseln verwenden, um die Langlebigkeit der Korken und damit ihrer Getränke weiter zu erhöhen.

Viel Spaß beim Abfüllen

Ihr Kai Möller

Diese Korken und Verkorker würden wir Ihnen empfehlen:

passende Artikel