Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstützt wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.

Lebensmittelkontrolle bei Destillatio

Beitrag vom 27.02.2013 17:55 Uhr

Destillatio steht ja schon immer ein wenig mit der Bürokratie auf dem Kriegsfuß. Es ist aber gemein,  wenn das Finanzamt uns seit Jahren 19% Steuern abverlangt und ganz klar feststellt das unsere Hefen und Aromen keine Lebensmittel sind. Wäre ja auch noch schöner wenn wir hier vielleicht ein wenig sparen könnten, Lebensmittel werden in Deutschland ja "nur" mit 7% besteuert.

   Und dann kommt plötzlich eine Lebensmittelkontrolle einmarschiert, stellt alles auf dem Kopf und behauptet danei allen Ernstes unsere Hefen und Essenzen sind doch Lebensmittel. Und Lebensmittel darf man in Deutschland nicht so ohne weiteres Verkaufen! Unkontrolliert und online! 

   Wir sollen jetzt jährlich unsere Mitarbeiter im Umgang mit Lebensmitteln schulen, das ganze Dokumentieren und Nachweisen. Hallo! Wir nehmen verschlossene Flaschen, Beutel, Päckchen und Tüten und packen diese zum Versand in nagelneue Kartons und Luftpolstertaschen! Das ist unser Umgang mit den ja-nein-vielleicht-doch Lebensmitteln. Was braucht man da für eine spezielle Schulung?

   Wie wenn wir nicht schon genügend Probleme mit dem Finazamt und dem Zoll hätten! Wir sind genug bestraft weil wir wegen jedem noch so winzigen Mist eines auf den Deckel bekommen. Und gleichtzeitig verlangt das Bauamt in der Region das wir uns einen Architekten kommen lassen! Der soll uns Parkplätze berechnen -und sollen wir dann auf unserem rustikal gepflasterten Hof einzeichnen und markieren. So ein Quatsch ... 

   Liebe Kunden, wir lassen uns nicht unterkriegen! Versprochen, wir bleiben und schwimmen weiterhin gegen den Strom. Versprochen ...

Ihr Destillatio Team 

Lebensmittel bei Destillatio:

passende Artikel