Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstützt wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.

Mengenverhältnisse: wieviel Schnaps?

Beitrag vom 14.04.2013 15:46 Uhr

Wie viel Schnaps kann ich mit einer Destille brennen?

Beim Destillieren aus eigener Maische sollte die Brennblase Ihrer Destille oder Destillieranlage nur zu 2/3 bis zu maximal 3/4 befüllt werden. Die Maische könnte sonst aufschäumen und überkochen und ihnen eine Menge Reiningungsarbeiten verursachen. Im schlimmsten Fall könnte sogar das Geistrohr durch feste Stoffe in der Maische verstopfen und Überdruck im Brennkessel entstehen! Achten Sie daher schon beim Erwerb einer Destille auf die Qualität der Anlage. Das Geistrohr sollte sich im idealfall zum Kühler hin verjüngen, die Verschraubungen sollten das Geistrohr nach Möglichkeit nicht deutlich verengen damit es nicht verstopfen kann.

Beispiel: Mit einer 10 Liter Destille können Sie gefahrlos 6,5 bis 7,5 Liter Maische auf einmal destillieren. Am besten wählen Sie Ihre Destille immer etwas Größer. Es schadet nicht eine größere Destille nur zur Hälfte befüllt zu betreiben, nervt aber sehr wenn etwas überschäumt!

   Sie können die Menge erhöhen, indem sie alle festen Stoffe vor der Destillation abfiltern und so eine reine Flüssigkeit (oder Wein, Obstwein und Bier) zum Destillieren verwenden. Hier können Sie gefahrlos bis zu 4/5 (also 8 Liter) füllen, je nach Bauuart Ihrer Anlage sogar noch mehr. 

   Ebenso können Sie Antischaum verwenden. Die Zugabe nur weniger Mengen Antischaum verhindern das Aufschäumen und Überkochen ebenfalls sehr zuverlässig. Hier können Sie auch beim Destillieren mit eigener Maische die Destille ohne weiteres zu 4/5 befüllen.


Und wieviel Schnaps erhalte ich aus meiner Maische?
Das kommt in erster Linie auf den Alkoholgehalt Ihrer Maische an. Sie können nicht mehr Alkohol abdestillieren als vorhanden ist und müssen obendrein mit Verlusten rechnen. Es ist nicht möglich den gesamten enthaltenen Alkohol aus einer Maische oder einer Alkoholhaltigen Grundlage wie Bier oder Wein abzudestillieren!

   Die Unterschiede am Alkoholgehalt sind aber sehr hoch, je nach dem was Sie destillieren. Ein Bier oder eine einfache Maische bleibt oft noch deutlich unter 5 Vol% Alkohol, während eine aufgezuckerte mit Turbohefe vergorene Maische dagegen bis zu 20% Alkohol erreicht. Die Reste Ihrer Hausbar können ohne weiteres bei 40% liegen!  

Beispiel: Weil es sich leichter rechnet nehmen wir für dieses Beispiel einen Wein mit 10% Vol Alkohol als Rechengrundlage. In 10 Liter Maische wäre theoretisch 1 Liter 100%iger Alkohol enthalten. Da wir aber nicht auf 100% destillieren (können) und auch nicht alles an Alkohol aus einer Maische herausdestillieren können, wird es in der Praxis etwas weniger.      

   Dafür verdünnen wir den Alkohol nach der Destillation (oder nach der Lagerung!) in der Regel mit Wasser auf Trinkstärke (ca. 40%) herab. Meistens werden wir nach der Destillationen einen Alkoholgehalt irgendwo zwischen 45 bis 75% haben und mischen das mit Wasser auf 40%! Der Selbstgebrannte wird also mehr!

   Um es rechnerisch zu vereinfachen verdoppeln wir einfach die vorher errechnete Gesamtmenge aus unserer Maische. 10 Liter einer 10%igen Maische enthalten theoretisch 1 Liter Alkohol den wir mit Wasser auf 40% verdünnen. Nach Abzug aller Verluste können wir aus 10 Liter Wein also etwa 2 Liter Brandy oder Weinbrand erhalten. Hätten wir ein 5%iges Bier als Rechengrundlage genommen, dann läge das Ergebnis bei ca. 1 Liter Bierschnaps (oder Whisky).

Passend zu diesem Beitrag:


passende Artikel