Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstützt wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.

Saft und Wein selber machen

Beitrag vom 01.11.2015 11:46 Uhr

  ich freue mich, Ihnen ein wenig von unserem Fachgebiet erzählen zu dürfen.  Vielleicht ahnen Sie es schon, beim Obstpressen kennen wir uns wirklich gut aus! 

Seit 5 Jahren pressen wir nicht nur das Obst aus unserem eigenem Aromagarten, sondern auch das unserer Besucher und Mitarbeiter. Immer samstags stellen wir unsere Pressen und Mühlen bereit und stehen allen Interessierten vor Ort mit Rat und Tat zur Seite.

 

Unsere Mitarbeiter helfen dann beim Mahlen, Pressen und Abfüllen und erfahren zugleich alles über die einzelnen Obstsorten in der Region. Dazu sammeln wir reichlich Erfahrung und Fachwissen bei der Verarbeitung mit verschiedenen Geräten.

 

Sicher sind wir mit dieser Art der Mitarbeiter-Schulung einzigartig, denn wir benutzen tatsächlich ausschließlich Gerätschaften aus unserem eigenem Sortiment.

 

   Aufgrund der gesammelten Erfahrungen wissen wir, was benötigt wird und welche Geräte auch auf Dauer noch gut funktionieren. "Schlechte" Artikel sortieren wir aus und wenn etwas fehlt, machen wir uns auf die Suche damit wir Ihnen immer ein komplettes Sortiment anbieten können.

  Auf dem Bild rechts sehen Sie beispielsweise Andrea aus unserem Lager beim Pressen von Äpfeln für unsere Besucher, die hier gleich einen ganzen Anhänger voller Äpfel mitgebracht haben.

Gerne dürfen Sie uns besuchen und Ihr Obst mitbringen. Wir freuen und auf Ihren Besuch

Obstpressen am aromamuseum

Obst zu Saft

1.) Ernten

   Ohne Fleiß kein Preis! Natürlich müssen wir das Obst zuerst einmal ernten oder einsammeln, bevor wir es verarbeiten können.

   Wie sagt man aber: die Vorfreude ist die größte Freude. Und es ist eine gute Gelegenheit, um bleibende Erlebnisse für die ganze Familie zu schaffen. Nach getaner Arbeit können Sie sich beim Genießen der eigenen Leckereien an die schönen Stunden erinnern.

2.) Waschen und faule Stellen entfernen

   Kernobst wie Äpfel, Quitten und Birnen sollten zuerst kurz gewaschen werden. Wir geben unsere Äpfel in einen Korb und spülen diese kurz mit dem Gartenschlauch ab. Wäschekörbe eignen sich auch gut, weil das Wasser ablaufen kann.

   Sicher möchten Sie den Saft später trinken und legen Wert auf ein edles Aroma? Dann machen Sie sich die Mühe und schneiden Sie faule Stellen ab.

3.) Zerkleinern und Vermahlen


   Nach dem Waschen werden die Früchte grob zerkleinert, beispielsweise so wie hier bei uns am Museum in der elektrischen Kernobstschneidemühle der Firma Speidel.

   Auch Traubensaft schmeckt feiner wenn Sie die Beeren grob abrebeln und dann möglichst ohne Stiele pressen.

 

 Obsternten


Osternten

 

3.) Zerkleinern und Vermahlen

Nach dem Waschen werden die Früchte grob zerkleinert, beispielsweise so wie hier bei uns am Museum in der elektrischen Kernobstschneidemühle der Firma Speidel.

Auch Traubensaft schmeckt feiner wenn Sie die Beeren grob abrebeln und dann möglichst ohne Stiele pressen.

4.) Pressen

Im letzten Schritt wird der Saft gepresst.


Hier kann man gut sehen, wie einfach das geht. Der erste Saft läuft schon von selbst aus den zerkleinerten Äpfeln im Presskorb der Obstpresse, nur durch das eigene Gewicht heraus gedrückt.

Durch kräftiges Nachpressen bekommen wir ca. 10 Liter Saft aus 15 Kilo Äpfeln. Sie sehen, die Mühe lohnt sich. 15 Kilo Äpfel sind schnell aufgesammelt und noch schneller gepresst! Und zehn Liter sind schon eine stattliche Menge, mit der man etwas anfangen kann. Anders gesagt sind das pro Kilo Äpfel knapp eine 0,75 Liter Flasche voll Saft!

Falls Sie größere Mengen verarbeiten wollen, lohnt sich die Anschaffung einer eigenen Obstmühle und einer Weinpresse, die wir in verschiedenen Größen und Ausführungen anbieten. Wir benutzen seit einigen Jahren fast nur noch die Hydraulische Obstpresse von Speidel bei uns im Dauerbetrieb am Museum und sind sehr zufrieden damit.

Obstpressen: Zerkleinern und Vermahlen

Obstpressen

5.) Naschen und Verkosten

Dieser abschließende Schritt ist vor allem für die Kleinen faszinierend und zugleich die höchste Freude. Aber eigentlich freut sich jeder, der eben einen frischen Saft gepresst hat, wenn er ihn auch verkosten darf. Einfach nur lecker ...

Hier sehen Sie meine jüngste Tochter Maribel beim Naschen aus dem Einkochautomaten, den wir zum Sterilisieren unserer eigenen Säfte verwenden.

Obstpressen: Naschen und Verkosten

 

5.) Konservieren und Abfüllen

Äpfel und Trauben sind leicht zu entsaften und sehr ergiebig. Mit ein wenig Mühe kann man sich ohne weiteres einen Jahresvorrat an eigenem Saft pressen.

Auch wenn Sie nur einen Baum haben oder nur einige Äpfel unterwegs aufgesammelt haben, es ist ein tolles Erlebnis, wenn man zum Ende die eigenen Flaschen wieder öffnet und den frischen Saft genießen kann.

Frischen Saft sollten Sie kühl lagern und innerhalb weniger Tage genießen.

Die Kunst ist es aber den Saft über mehrere Monate bis zur nächsten Saison zu lagern oder zu einem Wein oder Brand weiterzuverarbeiten!

 6.) Lagern

Um Saft über einen längeren Zeitraum zu lagern, müssen wir ihn sterilisieren und danach möglichst vom Sauerstoff abtrennen. Dazu haben wir verschiedene Möglichkeiten.

Die erste Variante zum Sterilisieren wäre die Zugabe von Konservierungsmitteln, die zweite das kurzzeitige Erhitzen.

Wie oben am Bild mit meiner Tochter gezeigt, verwenden wir hierzu einen Einkochautomaten. Den frischen Saft erhitzen wir 30 Minuten lang auf knapp über 70 Grad, dann sind alle Keime sicher abgetötet und der Saft schmeckt noch nicht so zerkocht, wie wenn wir ihn höher temperiert hätten.

 Beachten Sie, dass auch die Behälter und Flaschen sterilisiert werden, in die wir den Saft dann abfüllen. Dazu können Sie beispielsweise alles im Ofen 30 Minuten lang auf 120 Grad aufheizen, oder Ihre Flaschen und Gläser mit kochendem Wasser 7 Minuten lang auskochen. Alternativ können Sie auch ein spezielles Reinigungsmittel oder Schwefelwasser zum Ausspülen verwenden.

Destillieren von Fichtennadeln

Obstpressen: Lagern

 


Als Ausnahme gelten hier die Bag-in-Box Beutel, in die man den heißen Saft direkt einfüllen kann. Unsere Beutel sind auf über 80° Grad lebensmittelecht hitzebeständig zertifiziert. Sie können daher alternativ auch kalten Saft einfüllen und dann mit dem Beutel im Einkochautomaten sterilisieren.

Am Bild rechts oberhalb sehen Sie einige Bag-in-Box Beutel bei uns im Keller. Weil es tatsächlich bequemer ist, füllen wir mittlerweile den meisten Saft in Beutel. Gleichzeitig füllen wir aber auch immer noch einige Flaschen ab, hauptsächlich weil diese schöner aussehen. Die Flaschen heben wir dann für besondere Anlässe auf, etwa als Mitbringsel oder wenn Besuch zum Essen bleibt.

 Als weitere Lösung bieten sich auch größere Behälter zum Lagern an. Beliebt sind hier dieDemijohn Flaschen, weil sie mit dem Weidengeflecht rundherum auch optisch sehr ansprechend wirken. Ebenso schön sind dieGlasballone im Holzgestell, die sich hervorragend eignen, um direkt am Tisch Saft in Gläser zu füllen.

   Noch praktischer sind die Mostfässer aus Kunststoff, auch weil sie sich besser sterilisieren lassen und ebenfalls unten einen Ablaufhahn haben. Man kann nach Bedarf unkompliziert die Tagesration abzapfen wenn man die Fässer im Keller lagert

Und dann bleibt noch die edle Variante, sozusagen die Königsklasse, wie sie auch in der Industrie verwendet wird. Das Lagern in Edelstahlfässern mit Schwimmdeckel. Der Saft bleibt hier durchgehend von der Luft abgeschottet, weil der Edelstahldeckel obenaufschwimmt. Das in Kombination mit dem leicht zu reinigenden Material garantiert eine sehr lange Haltbarkeit Ihrer Säfte.

   Mit Vaselineöl erzielen Sie einen ähnlichen Effekt. Das lebensmittelechte Öl verteilt sich sehr fein über die Oberfläche im Fass und schließt den Saft zuverlässig ein.

   Egal zu welcher Variante Sie sich entschließen wollen. Ich bin sicher, Sie werden den Saft am Ende genießen. So wie ich auf dem Bild rechts. Sie sehen mein erstes selbstgepresstes Glas Apfelsaft in diesem Jahr.

   Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Erntezeit, dass Sie bei Destillatio auch alles finden, was Sie benötigen, um den Saft in Wein oder später in Schnaps zu verwandeln, brauche ich vermutlich nicht extra zu erwähnen, dass sagt ja unser Name schon ;-)

Obstpressen: Lagern

Obstpressen: Lagern

Obstpressen: Lagern

 

  MEINE EMPFEHLUNGEN:

passende Artikel