Achtung
Sie nutzen einen veralteten Browser, der von dieser Website möglicherweise nicht unterstützt wird. Wir empfehlen die Nutzung eines modernen Browsers.

Warum sollte man in Kupfer Destillieren?

Beitrag vom 31.01.2013 21:43 Uhr

Es gibt viele Gründe warum Kupfer allgemein als das beste Material zum Destilleren empfohlen wird. Die wichtigsten wollen wir Ihnen hier gerne erklären.

  1. Kupfer hat von allen möglichen Materialien die höchste Wärmleitfähigkeit! Die Leitfähigkeit liegt tatsächlich sogar 25 x über der von Edelstahl! Dadurch wird die Energie des Brenners besser verteilt, was vor allem einem Anbrennen entgegen wirkt, aber auch zu einem gleichmäßigeren Aufheizen der Maische verhilft.
  2. Kupfer lässt sich sehr gut verarbeiten, deshalb ist es möglich echte Brennblasen, optimal geformte Destillierhüte und konisch zulaufende Geistrohre zu schmieden. Das alles wäre mit anderen Materialien nur schwer zu verwirklichen. Die Form der Brennblasen wirkt ebenfalls einen anbrennen der Maische entgegen, die weiten spitz zulaufenden Hüte erlauben es dem Dampf viele Aromen mit zu führen und sorhen so insgesamt zu einem runderen Ergebnis, vor allem bei der Alkoholdestillation.
  3. Kupfer hat auch sonst sehr gutmütige Eigenschaften. Kupfer bricht und rostet nicht, ist weitgehend hitzebeständig, völlig unkompliziert in der Handhabung, Aufbewahrung und Reinigung und es lässt sich jederzeit mit eingen leichten Schlägen wieder ausbeulen sllte es einmal eine Delle geben
  4. Kupfer wirkt als Katalysator! Vor allem bei der Alkoholdestillation können ungesunde Schwefelverbindungen entstehen die man nicht trinken und auch nicht schmecken möchte. Wer einmal einen frischen Schnaps direkt aus einer Edelstahldestille verkosten mußte, der weiß warum man die Hölle mit Schwefel in Verbindung bringt. Kupfer wirkt katalytisch und neutralisiert die Schwefelwasserstoffe die bei der Alkoholdestilltion entstehen. Die Teile einer Destille, die mit dem Alkoholdampf in Berührung kommen müssen aus Kupfer bestehen!
  5. Kupfer schützt sich selbst vor Oxidation. Vor allem wen man selten Destilliert (etwa einmal pro Jahr in der Erntezeit) wird die Destille über viele Monate warten. Ebentuell eingemottet in einem finsteren Kellerloch. Dank der Kupferpatina schützt Kupfer sich selbst vor Oxidation. Kupfer ist sogar gegen hochkonzentrierte Alkoholdämpfe beständig! Eine lange Lagerzeit kann dem Kupfer nichts anhaben.
  6. Im Bereich der alternativen Heilmittel darf Kupfer als einziges Metall mit dem Destillat oder dem fertigen Heilmittel in Berührung kommen. Kupfer ist nicht magnetisch und kann die subtilen Kräfte und Schwingungen nicht negativ beeinflussen oder verändern. 
  7. Abgesehen von all diesen real existierenden Gründen, bleibt noch die einzigartige Schönheit einer geschmiedeten Kupferdestille zu erwähnen. Egal ob auf Hochglanz poliert oder in rustikaler Patina: Kupfer hinterlässt immer einen wertigen und stimmungsvollen Gesamteindruck. Eine kupferne Destille ist der Stolz einer jeden Brennerei und eines jeden Hobbybrenners.  
     

Passend zu diesem Beitrag:


passende Artikel